Unsere Schülerinnen und Schüler sollen auf ihrem differenzierten Bildungsweg bestmöglich und individuell auf die weiterführenden Schulen vorbereitet werden.

Mit der jahrgangsgemischten Eingangsstufe werden alle schulpflichtigen Kinder eingeschult, kein Kind wird zurückgestellt. Die Eingangsstufe kann zwei (Regelfall), drei (mehr Zeit für die individelle Lernentwicklung) Jahren oder auch einem Jahr (Förderung besonders begabter Schüler) durchlaufen werden. Kein Kind bleibt an den Übergängen allein zurück, eine Zurückstellung in das erste Schuljahr entfällt. Ebenso wie das alleinige Überspringen einer Klasse.

Eine enge und vertrauensvolle wöchentliche inhaltliche Zusammenarbeit mit dem Kindergarten ist die Grundlage für einen gelungenen Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Zukünftige schulpflichtige Kinder besuchen deshalb wöchentlich die Schule. Eine Lehrkraft hält wöchentlich den Kontakt und den Sprachförderunterricht im Kindergarten.

Die kontinuierliche Verbesserung der Unterrichtsqualität auf der Basis der jahrgangsübergreifenden Konzepte (Eingangsstufe, jahrgangsübergreifende Projektarbeit 3/4) sowie systematische Präventionsarbeit im Sinne einer „Gesunden Schule“ durchzieht alle Bereiche unserer Arbeit.

Erlebbare Natur und verantwortlicher Umgang mit Ressourcen sind ein besonderes Anliegen unserer Arbeit als Umweltschule in Europa seit 2009.

Darüber hinaus ermöglichen die Teilnahme an Wettbewerben und die Einbeziehung der umliegenden Dorfgemeinschaften, die vielfältigen Qualifikationen und Kompetenzen unseres Teams ein umfassendes Lernangebot.